Steirische Harmonika

Die steirische Harmonika ist ein traditionelles Instrument, was in letzter Zeit wieder an Bedeutung und Beliebtheit gewonnen hat. Sie findet ihren Ursprung in Slowenien, wo sie hauptsächlich in der Volksmusik zuhause ist.

Das Besondere an der Steirischen ist, dass das Spielen auf ihr sehr einfach zu erlernen ist, auch wenn man das auf den ersten Blick nicht unbedingt vermutet. Sie besteht aus ungefähr zweieinhalbtausend Einzelteilen und wird heutzutage immer noch zum Großteil von Hand hergestellt. Das sind auch Gründe, warum die guten Stücke nicht so günstig sind.


Was ist eine steirische Harmonika?Steirische Harmonika - Detektiv untersucht Fragezeichen

Die diatonische Harmonika wurde in Wien erfunden und gehört zu den Ziehharmonikas (Handzuginstrumenten). Sie ist ein wechseltöniges und diatonisches Instrument mit Knopftastatur. 

Sie wird noch in vielen Ländern zum Musizieren von Volksliedern verwendet, unter anderem Slowenien, Österreich, Deutschland (v.a. Bayern), und in zahlreichen anderen Ländern.

Die Beliebtheit des Instruments ist in der letzten Zeit wieder angestiegen und wird sicherlich auch in Zukunft wieder mehr an Bedeutung gewinnen. Das liegt unter anderem auch daran, dass die steirische Harmonika zu den Musikinstrumenten zählt, welche nicht so schwierig zu erlernen sind. Außerdem gehört sie zu den Instrumenten, mit denen man Musik machen kann, ohne dass noch weitere Instrumente benötigt werden (wie es z.B. auch bei der Akustikgitarre der Fall ist; bei einem Schlagzeug oder einer Bassgitarre hingegen nicht).


Warum wird die sie auch diatonische Harmonika genannt? Was bedeutet „diatonisch“?

Diatonische Harmonikas oder diatonische Akkordeons beruhen auf diatonischen Tonleitern. Das sind Tonleiter, deren Stufenfolge fünf ganze und zwei große halbe Töne durchläuft. Alle Tonleiter der Dur- und der Moll-Tonarten sind diatonische Tonleiter. Die steirische Harmonika entspricht genau dieser Tonleiterart. In den meisten Fällen sind diatonische Harmonikas außerdem wechseltönig. Dies bedeutet, dass beim Zusammenziehen und Auseinanderdrücken des Instruments unterschiedliche Töne erklingen.

Außer der steirischen Harmonika gibt es noch weitere diatonische Harmonikas wie beispielsweise das Wiener- oder Clubmodell.


Was ist der Unterschied zwischen einer steirischen Harmonika, einem Akkordeon und einer Ziehharmonika?

Sowohl das Akkordeon als auch die steirische Harmonika sind Ziehharmonikas. „Ziehharmonika“ ist einfach nur der Überbegriff und bedeutet, anders ausgedrückt, „Handzuginstrument“. Handzuginstrumente erzeugen durch Aufziehen und Zudrücken einen Luftstrom, welcher die Durchschlagzungen im Instrument in Schwingungen versetzt. Dadurch entsteht der typische Ziehharmonika-Sound.

Das Akkordeon gibt es im Gegensatz zu der steirischen Harmonika (welche, wie bereits erwähnt, diatonisch=wechseltönig ist) sowohl als diatonisches als auch als gleichtöniges (=chromatisches) Instrument, welches dann wiederum mit Halbtönen aufgebaut ist. Das Akkordeon gibt es mit klavierartigen Tasten oder mit Knöpfen auf der Diskantseite. Die Steirische hingegen hat immer Knöpfe. Zwischen einer steirischen Harmonika und einem Akkordeon lassen sich außerdem Unterschiede in Ton und Klang feststellen. Einen Unterschied bemerkt man vor allem bei den Bässen der diatonischen Harmonika, welche bemerkbar stärker ausgeprägt sind als die des Akkordeons.

Hier ein Beispiel des steirische Harmonika-Spiels:

Bei Klick auf das Video werden Daten an Youtube übertragen. Nähere Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.

Pflege und Lagerung

Die Pflege deiner Steirischen ist sehr wichtig. Du willst ja sicher, dass deine Harmonika lange haltbar ist und ihre Qualität beibehält, vor allem, weil der Anschaffungspreis des Instruments nicht gerade gering ist. Aus diesem Grund geben wir dir im Folgenden einige Tipps, wie du dein Instrument angemessen behandelst, pflegst und lagerst.

  • Setze das Instrument niemals starken Stößen oder Erschütterungen aus, sondern achte beim Abstellen darauf, dass dies vorsichtig geschieht und kaufe dir einen gut gepolsterten Harmonika-Koffer.
  • Achte darauf deine Steirische nicht zu starken Temperaturschwankungen auszusetzen. Transportiere sie also immer in einem ausreichend gepolsterten Koffer (wie bereits schon oben erwähnt). Falls sie doch mal aus einer kalten in eine warme Umgebung transportiert wird, dann lasse sie ca. eine halbe Stunde stehen, bis sie sich an das neue Raumklima angepasst hat. Anschließend ist es ratsam, den Luftknopf zu drücken, während du den Balg bewegst, um abgesetzter Feuchtigkeit entgegenzuwirken.
  • Nach jedem Gebrauch ist es ratsam die steirische Harmonika mit einem sanften Baumwolltuch abzuwischen und anschließend im Harmonika-Koffer zu verstauen.
  • Die Harmonika solltest du regelmäßig von einem Fachwerker durchchecken und ggf. Einzelteile reinigen, austauschen und einstellen lassen, je nachdem, wie oft du sie verwendest bzw. wie sehr sie abgenutzt, verstimmt oder verschmutzt ist. 

Kauf einer steirischen Harmonika – Infos

Wurde Dein Interesse geweckt und willst Du Dir nun möglicherweise eine steirische Harmonika anschaffen? Dann schau mal unter steirische Harmonika kaufen vorbei. Dort zeigen wir Dir einige Modelle mit guter Kundenbewertung. Vielleicht ist auch etwas Passendes für Dich dabei.

Spielen lernen auf der steirischen Harmonika

Hast Du Interesse daran die steirische Harmonika zu erlernen, aber bist Dir noch nicht zu hundert Prozent sicher, ob es auch wirklich das richtige Instrument für Dich ist? Dann findest Du hierzu auf unserer Webseite auch Abhilfe.

Steirische Harmonika – Online-Kurs

Du besitzt bereits eine diatonische Harmonika, bist absoluter Anfänger oder kannst bereits das ein oder andere Stück spielen? Oder möchtest Dein Spiel perfektionieren und schneller werden? Dann ist der Online-Kurs der Quetschn-Academy genau das Richtige für Dich! Hier lernst Du alles Wichtige rund um die steirische Harmonika.